Doku über Widerstand der Munduruku

Staudämme vernichten Regenwald und Indianergebiete

Munduruku wehren sich gegen Staudamm
Munduruku Indianer wehren sich gegen Staudamm Projekt der brasilianischen Regierung

Martin Keßler hat einen spannenden Dokumentarfilm über den Kampf gegen geplante Staudämme am Fluss Tapajós gedreht.

In der Pressemeldung zum Film wird Krixi Munduruku zitiert: „Fluss, Land, die Wälder und die Fische. All das bedeutet Leben“. Doch das sei jetzt in Gefahr. Am TAPAJÓS, einem der großen Nebenflüsse des Amazonas. Dort will die brasilianische Regierung sieben Großstaudämme errichten. Rund 200 000 Hektar Urwald seien bedroht. Und Indigene wie die Munduruku. Doch die Munduruku haben die Landvermesser verjagt, Straßen blockiert und Ende 2014 eine große Protestversammlung durchgeführt. Gemeinsam mit drei katholischen Bischöfen, darunter Bischof Kräutler vom Nachbarfluss Xingu, an dem gerade der drittgrößte Staudamm der Welt entsteht.

„Kriminelle Vereinigung“

Mit angeblich vierzig neuen Staudämmen will die Regierung Brasiliens den Energiehunger Brasiliens stillen. Doch in Wirklichkeit gehe es um Milliarden für Baukonzerne und illegale Parteienfinanzierung. „Das ist eine kriminelle Vereinigung“, so wird der katholische Bischof von Santarem, Dom Flávio Giovenale zitiert. Und verweist auf den Korruptionsskandal um den halbstaatlichen Erdölkonzern „Petrobras“. Doch auch europäische Weltfirmen wie Siemens oder Andritz wollen am Staudammboom kräftig mitverdienen. Dabei gäbe es längst Alternativen: die Solar- und Windenergie. Eine spannende Reportage von Martin Keßler. Im Vorfeld der großen Papstenzyklika zur Bedrohung der Schöpfung, in die die Erfahrungen am Xingu und TAPAJÓS mit eingeflossen sind.

Kurzfassung (8 min) des Dokumentarfilmes
„COUNT DOWN AM TAPAJÓS“ von Martin Keßler.
Über den Kampf gegen geplante Megastaudämme am Fluss TAPAJÓS im Amazonasgebiet und den Korruptionsskandal „PETROBRAS“ in Brasilien.
Bestellung Langfassung des Filmes:
www.neuewut.de

Neueste Meldung zum größten Staudamm Bauprojekt am Tapajós:

Am 04.Juli 2016, pünktlich zum Olympia-Start in Brasilien, verkündete die Regierung den Stopp des Bauprojekts. Doch an der Planung von Dutzenden anderer Staudämme hat dies nichts geändert. Das größte Staudammprojekt allerdings ist vom Tisch.
Quelle:

MK Filmproduktion 2015

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*